Frauenausbildung

 

Frühe (Zwangs-) Heirat, Misshandlungen und Armut erschweren Frauen den Zugang zu Bildung, Ausbildung und Verdienst. Ein Teufelskreis, der durchbrochen werden muss. Frauenausbildung ist Zukunftsarbeit.

Gesellschaftliche Konventionen in Sri Lanka führen dazu, dass Frauen ausgeschlossen werden und in Folge verarmen. Verhöhnt durch die Männer, die sie schlugen, vernachlässigt durch die Regierung, im Stich gelassen von der eigenen Familie, beraubt durch den Tsunami.

Durch eine Ausbildung, z. B. im Bereich Batik, Nähen oder Weben, eröffnen sich den Frauen neue Perspektiven. Sie können neue Fähigkeiten erwerben und vorhandene einsetzen und ausbauen, ihre Bildung wird erweitert und ihr Selbstbewusstsein gestärkt. Der Verkauf ihrer Produkte gibt den Frauen ein Selbstwertgefühl und sie erfahren durch ihre Arbeit oft zum ersten mal Wertschätzung und Respekt.

Mit ihrem regelmäßigen Einkommen werden sie selbständiger. Sie können zum Familieneinkommen beitragen, sind unabhängiger und Schulden können zurückgezahlt werden. Außerdem können sie so die Schulbildung und Ausbildung ihrer Kinder finanzieren.

Am Arbeitsplatz erleben die Frauen eine andere Form der Gemeinschaft; ein Austausch außerhalb des Familienkreises ist möglich. Im Idealfall finden sie vertrauenswürdige Ansprechpartner.

Durch die verbesserte finanzielle Lage ist eine medizinische Versorgung für alle Familienmitglieder leichter zugänglich.