Vom Hilfsprojekt zum Fairtrade Unternehmen

 

Das Projekt

Nach dem erfolgreichen Aufbau der Ausbildungs- und Arbeitsstätten in Thalaramba im Süden Sri Lankas war es uns wichtig, die Nachhaltigkeit der Projekte dort sicherzustellen. Deshalb wagten wir im Juni 2009 den großen Schritt, in Kooperation mit dem Eine Welt Kreis Viernheim e.V., ein Ladengeschäft in der Viernheimer Innenstadt zu eröffnen - den Weltladen Viernheim. All die wunderbaren Textilprodukte, die in Thalaramba entstanden, wurden fortan unter dem Label „colombo3“ im Weltladen Viernheim verkauft. Der Erlös des Verkaufes fließt nachweislich wieder zurück in das Näherei- und Batikprojekt und dient dazu, den Frauen einen Erwerb zu sichern damit sie ihre Familien weiterhin ernähren können.

 

Neue Arbeitsplätze

colombo3 kommt gut an. So gut, dass wir bald noch mehr bedürftigen Frauen eine Ausbildung und einen Arbeitsplatz anbieten konnten. Bals schon war es möglich, 50 Frauen Arbeit zu geben.

Seit Mai 2011 entstehen immer weitere neue Werkstätten mit Kinderbetreuung. Schritt für Schritt wurde das Unternehmen zu einem erfolgreichen Projekt, das in Sri Lanka eine neue Lebens-Perspektive bietet.

 

Der große Schritt - das Fairtrade Unternehmen colombo3

Im Jahr 2011 wagte Martina Lenz mit colombo3 einen großen, jedoch wichtigen Schritt - colombo3 wurde vom Projekt zum Fairtrade Unternehmen. Seitdem hat sich das Unternehmen auf dem fairen Markt gut etabliert und beliefert mittlerweile über 170 Weltläden in ganz Deutschland. Seit Mai 2013 ist colombo3 anerkannter Lieferant des Weltladen Dachverbandes und seit Dezember 2013 Mitglied bei Fair-Band.

In Deutschland wird entworfen, in Sri Lanka gemeinsam mit den Frauen entwickelt und vom Batiken bis zum Nähen wird dann in Sri Lanka alles in Handarbeit gefertigt. Die Stoffe werden selbst gewebt, die Baumwolle hierzu kommt von Plantagen aus Nordindien. Eine Weberei ist bereits WFTO zertifiziert.

Auf dieser Basis wurde 2015 die Genossenschaft colombo3 Fairer Handel eG gegründet. Unterstützt durch unsere Genossenschaftsmitglieder wollen wir die Produktion in Sri Lanka erweitern und neue Standorte sowie weitere Ausbildungsplätze für Frauen aufbauen. Unsere guten Kenntnisse der Strukturen und gesellschaftlichen Konventionen, zahlreiche Kontakte vor Ort und regelmäßige Besuche helfen uns, mit den ständig wechselnden Herausforderungen umzugehen.