Projekte und Aufgaben des Vereins

 

Nach dem furchtbaren Tsunami 2004 kam Martina Lenz nach Sri Lanka - als Einsatzleiterin für Medizin und Krisenintervention. Nach vielen weiteren Einsätzen und Besuchen im Süden und Osten des Landes gründete sie im Oktober 2005 den gemeinnützigen Verein auxilio venire e.V.

Zunächst führte das Team um Martina Lenz medizinische Hilfe für die Opfer durch, reinigte Brunnen, baute Zeltstädte und beschrieb für das Land Rheinland-Pfalz Hilfsprojekte im Osten des Landes. Die Region Ampara war eine der am stärksten von der Naturkatastrophe betroffenen Gebiete, allerdings kam hier kaum Hilfe an. Die Bevölkerung dort leidet nicht nur an den Folgen des Tsunami, seit Jahrzehnten ist die Region immer wieder Schauplatz von politisch motivierten Unruhen.

Durch mehrmalige Besuche dieser Region und der damit einhergehenden Erfahrungen, konnten wir mit Hilfe unserer vor Ort gegründeten Partnerorganisation „Action Forum for Social Development“ gezielt Hilfe in der Region platzieren.

Inzwischen wurden jedoch auch umfangreiche Hilfsprojekte im Süden Sri Lankas realisiert. In Thalaramba, in der Nähe von Matara, hat der Verein eine Näherei/Schneiderei und eine Batikmanufaktur aufgebaut. Außerdem entstand dort ein Ausbildungs- und Arbeitszentrum für Frauen, um es den Frauen zu ermöglichen, eine gesicherte Zukunft für sich und ihre Familien aufzubauen.